Spedition Lode Waldkraiburg
Spedition LodeWaldkraiburg

Was ändert sich ab 2017

Welche Auswirkungen die Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen 2017 (ADSp 2017), die ab 1. Januar gelten sollen, auf Spediteure und Transporteure im Einzelnen haben werden, ist heute noch nicht abzuschätzen. 

 

Wesentliche Änderungen

Was sich gegenüber den bisherigen ADSp ändert:

  • Erneute Anhebung der Haftungsgrenzen: Die Begrenzung je Schadenfall bei Fracht- und Speditionsverträgen wird von 1 Mio. EUR auf 1,25 Mio. EUR angehoben. Die Maximalhaftung für „andere als Güterschäden“ in Ziffer 23.4 wird ebenfalls um 25 Prozent auf 125.000 EUR erhöht. Die Haftungsgrenze je Schadenereignis (mehrere Schadenfälle bei einem Schadenereignis) steigt von 2 Mio. EUR auf 2,5 Mio. EUR. Auch die Haftungsgrenzen bei Lagerverträgen nach Ziffer 24.1.2 und 24.3 werden erneut angehoben: von 25.000 EUR auf 35.000 EUR je Schadenfall. Die maximale Haftung bei Inventurdifferenzen steigt von 50.000 EUR pro Jahr auf 70.000 EUR pro Jahr.
  • Darüber hinaus wird die Haftung des Auftraggebers auf 200.000 EUR je Schadenereignis begrenzt. Allerdings ist bei qualifiziertem Verschulden des Absenders eine Haftungsdurchbrechung möglich.
  • Entfallen sind einige eher „spediteurfreundliche“ Bestimmungen, welche erstmalig durch die ADSp 2016 geregelt wurden, wie zum Palettentausch und zur Haftung bei Be-/Entladung durch den Fahrer. Zur Bestimmung des „wertvollen Gutes“ wird nunmehr statt auf 50 EUR/kg auf 100 EUR/kg abgestellt. Die paketstückbezogene Wertbestimmung, erstmalig in den ADSp 2016 verankert, ist wieder gestrichen worden.
  • Auch die Vergütungsregelung wurde freundlicher für den Auftraggeber ausgestaltet: Für Kosten, die im Verlauf der Beförderung/Lagerung vorhersehbar waren, kann der Spediteur nachträglich keine Zusatzkosten in Rechnung stellen.
  • Die Regelung zur Haftung bei Multimodaltransporten wurde modifiziert. Im Gegensatz zu den ADSp 2016 verabschieden sich die ADSp 2017 davon, die Paragrafen 407 ff HGB durchgehend anzuwenden. Gemäß den neuen Regelungen gilt nur noch bei unbekanntem Schadensort eine Haftung von 2 SZR/kg (rund 2,50 EUR/kg). Bei bekanntem Schadensort hingegen finden jetzt auch die seerechtlichen Vorschriften (Paragrafen 512 ff HGB) Anwendung. Somit kann sich der Spediteur auch auf den Haftungsausschluss für nautisches Verschulden und Feuer an Bord berufen. Im Gegenzug lebt aber die gesetzliche Stückhaftung (666,67 SZR/Packstück) wieder auf.

 

 

Spedition Lode GmbH
Geretsrieder Str. 14
84478 Waldkraiburg


Öffnungszeiten

Büro:

Mo-Fr   4.00 bis 19.00h

Lager:

Mo-Fr   3.30 bis 19.00h

Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Spedition Lode GmbH